Zur Sklavenausbildug gehört nicht nur Schwänze zu blasen, sondern sich auch in den Arsch ficken zu lassen

Willkommen bei der Sklavenausbildung. Heute geht es um das Thema Pegging! Das ist einer der Sachen, die ich am aller liebsten mache: einen schönen, engen Männerarsch zu ficken. Und deswegen freue ich mich heute ganz besonders, dich bei mir begrüßen zu dürfen. Wir fangen damit an, dass du nackt vor mir auf allen Vieren kniest. Natürlich mit deinem nackten Arsch zu mir gerichtet. Und ich habe mir schon diesen extra großen Strapon angelegt! Schau ihn dir genau an. Richtig groß und männlich, so wie es dir gefällt. Also komm schön zu mir rüber und halt mir jetzt deinen Arsch hin! Wie so eine kleine Schlampe die es nicht erwarten kann endlich in ihre enge Arschfotze gefickt zu werden. Doch bevor ich dir das Dingen hinten reinschiebe, vergnüge ich mich damit, dir erst mal so richtig geil den Hintern zu versohlen! Jetzt stehe ich auf und begutachte dein enges Arschloch. Das sieht noch ganz jungfreulich aus. Da hattest du wohl noch nie einen Schwanz drin stecken gehabt. Und jetzt kannst du es kaum noch erwarten, dass ich dir dein Arschloch aufreiße. Jetzt feuchte ich den Strapon mit meiner Spucke an und dann rein damit. Das tat richtig weh, oder? Aber s geil kann Lustschmerz sein. Aber keine Sorge, das geht schnell vorbei. Deine Arschfotze wird sich im Nu daran gewöhnen, gefickt zu werden. Ich stecke ihn dir so tief wie möglich. Dann ficke ich dich damit und zieh ihn hin und wieder raus, um dir mit dem Gummischwanz auf den Arsch zu hauen. Rein bis zum Anschlag und dann wieder raus. Dabei fühlt sich vor allem die pralle Eichel so richtig geil an. Du schreist schon vor lauter Geilheit und hältst es nicht mehr lange aus. Komm noch ein paar Stöße, dann darfst du auch abspritzen! Wichs schon mal deinen Schwanz. Aber bevor du geil abspritzt, zieh ich dir jetzt den Strapon aus deinem Arsch und du musst ihn dann zuerst Mal richtig schön sauber lecken. Hoffentlich hattest du vorher eine Analspülung gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.